Deine Feriengäste sollen Dich in Zukunft nicht mehr nur über diverse Plattformen buchen, sondern direkt über Deine eigene Website.

Damit  das gelingt, müssen deine potentiellen neuen Feriengäste Dich im Internet finden und das funktioniert in erster Linie über Google – denn hier suchen sie nach Angeboten und über soziale Netzwerke wie Facebook – denn hier sind die meisten eh bereits vertreten.

Dein Angebot muss im Netz sichtbar werden

Damit dies gelingt, habe ich hier 10 einfach umsetzbare Dinge für dich zusammengefasst

1. Lege deine Zielgruppe genau fest

Überlege dir, wer dein Wunsch-Feriengast ist. An wen möchtest du gern vermieten (und an wen eher nicht)? Grenze deine Zielgruppe so genau wie möglich ein. Geh dabei in die Tiefe nicht in die Breite!

2. Finde die passenden Suchbegriffe (keywords)

Welche Wörter oder Wortgruppen benutzt deine Zielgruppe im Netz, wenn sie nach passenden Angeboten sucht, oder einfacher gesagt, was gibt dein Wunschferiengast im Suchfenster bei google ein.

3. Spicke deine Website mit diesen Suchbegriffen

Sorge dafür, dass die Suchbegriffe deiner potentiellen neuen Feriengäste auf deiner Seite auch vorkommen, denn nur so kannst du in den Suchergebnissen von google vorkommen.

4. Sorge für die Visualisierung

Bilder sage mehr als Worte. Das stimmt im Internet mehr denn je, hier werden in der Regel Bilder verkauft nicht die Produkte an sich. Nur wer sein Angebot entsprechend abbildet wird es auch verkaufen.

5. Abgucken und besser machen

Schau dir die Websites von deinen Konkurrenten an. Was machen diese, was auch du tun könntest und was kannst du besser machen  – abgucken ist ausdrücklich erlaubt.

6. Mach dich interessant

Biete deinen potentiellen neuen Feriengästen mehr Informationen. Die Beschreibung deines Ferienhauses/ deiner Ferienwohnung sollte dabei nur die Basis sein.

7. Biete einen echten Mehrwert

Welche Angebote in deiner Region nutzen dein Gäste in der Regel? Kannst du Ihnen hierfür einen Rabatt oder eine zusätzliche Leistung verschaffen? Das kann in einer Skiregion beispielsweise ein Rabatt für den jährlichen Skiservice sein, oder auf die Leihgebühr der Ausrüstung sein oder am Meer eine Rabatt auf die Leihgebühr für einen Strandkorb oder Fahrräder oder, oder, oder. Sprich die Dienstleister einfach an – viele werden dir gern einen Rabatt geben, wenn du deine Kunden direkt zu Ihnen schickst.

8. Nutze deine Feriengäste als Meinungsbildner

Zahlreiche Bewertungsportale wie Holidayckeck, Tripadvisor oder Googe selbst machen es vor – die Meinung anderer ist eine wichtige Entscheidungshilfe. Biete deshalb deinen Feriengästen unbedingt die Möglichkeit auf deiner Website einen Kommentar oder eine Bewertung zu hinterlassen. Potentielle neue Kunden freuen sich zu lesen, wie es anderen Gästen bei dir gefallen hat. Das macht ihnen die Entscheidung leichter bei dir zu buchen.

9. Sei aktuell

Nicht nur google mag es, wenn Websites immer wieder neue Inhalte präsentieren, auch deine Feriengäste werden es lieben. Berichte regelmäßig über aktuelles von dir und deiner Region. Du hast ein Zimmer einer FeWo renoviert oder neue Möbel angeschafft – berichte darüber, du bietest Verkostungen oder ähnliches an – berichte regelmäßig darüber. In deiner Region finden sicher auch regelmäßig Veranstaltungen statt – berichte darüber!

10. Nutze Soziale Netzwerke

Hier gibt es gleich 2 Möglichkeiten. Biete direkt auf deiner Website die Möglichkeit an, Inhalte bei facebook und co. zu teilen. Darüber hinaus solltest du dir bei facebook eine Fanpage zulegen und diese regelmäßig mit aktuellen Inhalten versorgen. (Dieser Punkt ist nur sinnvoll, wenn deine Zielgruppe soziale Medien nutzt)

Manuela Aust: Strategie und Marketing für Gastronomie und Tourismus