Warum ein Kunde bei dir kauft

Hast du dir schon einmal bewußt darüber Gedanken gemacht, warum ein Kunde gerade bei dir kaufen sollte? Die Konkurenz ist groß. Es gibt jede Menge Händler oder Dienstleister mit praktisch genau dem selben Angebot.

In der Regel gibt es dafür genau zwei Gründe.

Grund Nummer 1: Mach den Unterschied

Lass dir etwas einfallen! Biete das gewisse Extra oder spezialisiere dich. So schaffst du es aus „dem selben“ ein „gleiches“ Angebot zu machen. Es gleicht sich zwar, ist aber nicht identisch. Wenn du jetzt noch deine ganz persönliche Note in die Wagschale  wirfst, erzeugst du bei deinem Gegenüber Vertrauen. Und Vertrauen ist heute ein Kaufanreiz der höher ist als jemals zuvor.  Niemand kauft die sprichwörtliche Katze im Sack.

 

Grund Nummer 2: Sichtbarkeit

Dein Produkt oder deine Dienstleistung sind die Grundvoraussetzung um etwas an den sprichwörtlichen „Mann zu bringen“. Um diesen aber jetzt auch zu erreichen, brauchst du Sichtbarkeit.

Wer nicht gesehen wird existiert schlichtweg nicht. Markschreier sind ein gutes Beipiel dafür. Warst du schon einmal auf einem großen Wochenmarkt? Wer hier am lautesten schreit, bekommt die größte Aufmerksamkeit und versammelt in der Regel die größte Menschentraube um sich. – DAS IST SICHTBARKEIT!

Genau so funktioniert das in jeder anderen Branche auch. Sobald du für Sichtbarkeit gesorgt hast, gelangst du in den Fokus deiner Zielgruppe. Und wenn du dann richtig gut bist, verankerst du dich in deren Köpfen  – du wirst zu einer festen Größe in deinem Bereich.

So kommst du in die Sichtbarkeit

Solltest du jetzt die ganz großen Geheimnisse erwarten, muss ich dich enttäuschen. Es fängt mit den ganz kleinen Selbstverständlichkeiten an. Mit den Dingen, die wir häufig aus dem Blick verlieren.

Dein Eingang

Stell dich bitte mal selbst vor deinen Laden / dein Geschäft. Wie sieht es es hier aus? Wirkt der Eingngsbereich offen und einladend oder sieht es eher aus, als wenn geschlossen wäre?

Was tust du, damit potentielle Laufkundschaft nicht einfach vorbeigeht?

Was machst du eigentlich? – Dein Pitch

Wie gut vorbereitet ist dein Pitch? Hast du immer und bei jeder Gelegenheit die passenden Worte parat, wenn du gefragt wirst, was du eigentlich machst?

TIPP: Der Pitch ist nicht dazu da, deinem Gegenüber direkt zum Kunden zu machen, überfall ihn also bitte nicht. Er dient vielmehr dazu Kontakte zu knüpfen. Befähige dein Gegenüber dazu, dich an potentielle Kunden weiter zu empfehlen.

Geh dahin, wo deine Zielguppe ist 

Warte nicht darauf, dass deine Kunden zu dir kommen. Geh auf sie zu, hol sie da ab, wo sie sich aufhalten und wo sie nach entsprechenden Angeboten suchen. Das gilt online und offlinge gleichermaßen.

Foren und Soziale Medien sind dafür super Plattformen, genau so wie lokale regionale Netzwerktreffen.

Um deine Expertise zu zeigen und Vertauen aufzubauen solltest du auf jeden Fall deine Website benutzen. Dazu ist sie letztlich ja auch da.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du digitale Sichtbarkeit aufbaust. Wenn du lernen möchtest, wie ein digitales Netz gestrickt sein muss damit es am Ende des Tages auch tatsächlich etwas bewirkt, dann lade ich dich zu meinem neuen kostenlosen Videokurs ein.