Viele Besucher auf deine Website zu holen damit diese von Dir und deinen Angeboten erfahren, das ist doch Dein Ziel richtig?

Eine Möglichkeit dafür ist, zukünftige Gäste direkt in den Google Suchergebnissen abzuholen und auf deine Website zu lenken. Damit das gelingt, muss diese dort aber erst mal erscheinen und zwar vorn – ganz vorn!

Das gelingt mit dem sogenannten SEO – der Suchmaschinenoptimierung.

Ein wichtiger Rankingfaktor ist der Content, also der Inhalt. Hier hast Du zahlreiche Möglichkeiten, dein Ranking in den Suchergebnissen zu beeinflussen. Hier geht es heute um das Thema Inhaltsverzeichnis.

Das Inhaltsverzeichnis und warum es für Google so wichtig ist

Die Google-Crawler besuchen regelmäßig Deine gesamte Website, werten komplexe Texte aus, folgen sämtlichen links und können Verknüpfungen als sinnvoll und wichtig einschätzen (ober eben auch nicht). Um dem Crawler seine Arbeit zu erleichtern und diesen nicht endlos lange Texte lesen zu lassen und zu hoffen, dass dieser richtig verstanden wird, kannst Du strukturierte Inhalte anbieten. Diese kann er einfacher und schneller erfassen und letztlich besser einschätzen.

Das Inhaltsverzeichnis – ein starkes Instrument 

Dein Inhaltsverzeichnis basiert auf den verwendeten Überschriften (h1-h6) Deines Blogartikels und sollte idealerweise gleich am Anfang stehen.

Vorteil für Deinen Leser / Besucher 

Gerade bei langen Blogbeiträgen kann man als Leser schon mal den Überblick verlieren. Findet sich aber gleich am Anfang des Beitrages ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis, kann der Leser vorn dort aus immer wieder direkt auf verschiedene Stellen im Text springen, welche für ihn interessant sind.

Der Vorteil für Dein Ranking in Suchmaschinen

Google liebt strukturierte Inhalte. Diese können wesentlich leichter erfasst und besser (richtiger) eingeschätzt werden als unendlich lange Texte. Bietest Du strukturierte Daten auf Deiner Website an, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Google-Crawler Deine Seite öfter besuchen, neue Inhalte schneller finden und damit Dein Ranking steigt.
Ein zweiter Vorteil von Inhaltsverzeichnissen liegt darin, dass Google diese manchmal auch zusätzlich im Snippet in den Suchergebnissen mit anzeigt, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Dein Beitrag angeklickt wird.

Wie binde ich ein Inhaltsverzeichnis im Blogbeitrag ein?

WordPress und das passende Plugin

Das Einbinden bzw. Anlegen ist in WordPress recht einfach. Es gibt dazu zahlreiche Plugins, welche automatisch Inhaltsverzeichnisse aus den Inhalten eines Blogbeitrages generieren und dieses dann an der gewünschten Stelle anzeigen.
Ich nutze dafür seit einiger Zeit „Table of Contents Plus“, ein kostenloses Plugin, welches Du einfach direkt aus dem Pluginverzeichnis Deiner WordPress-Website Downloaden und aktivieren kannst.

„Content of Table plus“ an die eigenen Bedürfnisse anpassen

Nach dem Download findest Du in Deinem Dashboard unter „Einstellungen“ den neuen Menüpunkt „TOC+“. Hier kannst Du das Plugin komplett nach Deinen Bedürfnissen einstellen, da es mittlerweile komplett ins deutsche übersetzt ist, sind die Einstellungsmöglichkeiten selbsterklärend.

Als Datenbasis verwendet das Plugin Deine Überschriften, also die „H1“ bis „H6“, anhand derer auch die Hierarchie gebildet wird.

Möchtest Du nicht zwangsläufig immer und in jedem Content ein Inhaltsverzeichnis einblenden, kannst du unter dem Punkt „Für die folgenden Inhaltstypen automatisch anzeigen“ festlegen, wann dieses ausgegeben werden soll. Setzt Du an dieser Stelle keinen Haken (so wie ich), kannst Du per shortcode in jedem Deiner Blogbeiträgen oder anderen Inhaltsarten das Inhaltsverzeichnis manuell einbinden und hast damit die volle Kontrolle.

Mein Fazit zum Inhaltsverzeichnis als wichtigen SEO Faktor

SEO ist schon lange nichts mehr, was man einmal macht und dann für immer abhaken kann. Es ist vielmehr ein Prozess, welcher durch viele einzelne winzige Faktoren beeinflusst wird. SEO ist aber auch genau solange schon nichts mehr, was nur Profis oder Agenturen können. SEO-DIY ist möglich und für praktisch jeden Website-Betreiber umsetzbar. Das Einbinden von Inhaltsverzeichnissen bei umfangreichem Content, wie langen Blogbeiträgen, ist dabei ein Faktor, den Du einfach selber umzusetzen kannst.

SEO bedeutet letztlich mehr Sichtbarkeit Deiner Website im Internet und damit mehr Besucher und diese sorgen für mehr Umsatz und mehr Gewinn für Dich.