Der Jahreswechsel ist immer eine besondere Zeit, auch für mich!

Rückblick & Reflektion

Traditionell nehme ich mir die letzte Woche im Jahr ganz bewusst Zeit, um das vergangene Jahr „revue passieren“ zu lassen und das neue Jahr „vorzubereiten“.

Ich schau mir an, was ich erreicht habe (mein Visionboard sagt: einiges)  und was vielleicht auch nicht. Manche Dinge haben einfach an Bedeutung verloren und Neues kam dazu. Trotzdem konnte ich über 80% meines Visionboades als „erreicht“ entfernen. COOL! Zeit für mein Visionboard 2019.

Zur Reflektion gehört für mich aber auch immer eine ehrliche Selbstüberprüfung. Bin ich auf dem richtigen Weg? Mache ich tatsächlich das, was ich möchte (also so richtig) oder füge ich mich in scheinbare Notwendigkeiten oder noch schlimmer: Tu ich Dinge „weil es eben so ist“. Auch bei mir hat sich im letzten Jahr der „Alltag“ eingeschlichen. Auch ich hab den einen oder anderen Auftrag angenommen, obwohl mein Bauchgefühl etwas anderes gesagt hat.

Zahlen, Daten, Fakten

Und weil ich ein absoluter Fan von Statistiken bin, nehme ich meine Zahlen der vergangenen 365 Tage auch nochmal so richtig auseinander. Umsatzzahlen sind das eine, aber womit genau habe ich den meisten Umsatz erwirtschaftet oder – noch spannender – in welchem Bereich gab es die größten Zuwächse, wo liegt vielleicht noch verborgenes Potential?

Dabei habe ich unter anderem folgendes entdeckt:

GeLeSi ist mein Herzensprojekt (ich hasse dieses Wort, weiß aber noch immer kein anderes). Was vor vielen Jahren nur als Datenbank für meine eigenen Rezepte gedacht war, ist mittlerweile mein reichweitenstärkstes Projekt.

Weil mein Fokus 2018 jedoch mehr auf Businessthemen, wie z.B. dem Lounge von „Abenteuer Homepage“ lag, ist bei GeLeSi (außer ein paar wenigen neuen Rezepten) nicht viel passiert. Trotzdem stiegen die Werbeeinnahmen in jedem Monat um mehr als 10%.  Mein erster Gedanke dazu: Da geht sicher noch mehr!“

2019 –  Das richtige Mindset, 1 Fokus und 2 Ziele

An dieser Stelle muss ich etwas ausholen. Vor 10 Jahren haben mein Mann und ich einen Plan geschmiedet: „2020 wollen wir weg!“ Mit dem Caravan durch (Süd-)Europa, das war unser Ziel. Damit war für mich sofort klar, dass mein Business einen kompletten Umbau braucht. Weg vom stationären Handel und Ladengeschäft hin ins Internet – ein zeit- und ortsunabhängiges Business sollte es werden! – Klingt cool oder?

Und genau dieses Ziel verfolge ich seit dem Sommer 2008. Genau genommen arbeite ich jetzt schon seit ein paar Jahren „ortsunabhängig“, wenn bislang auch nur in der Theorie, denn die meiste Zeit verbringe ich nach wie vor im heimischen Büro.

Vor 2 Jahren kam uns dann das Leben dazwischen und hat uns, zumindest vorübergehend, komplett aus der Bahn geworfen. Die Caravantour durch Südeuropa war Geschichte. Dazu kam eine meiner „persönlichen Glaubenskrisen“: „Von einem Foodblog Leben – dafür bin ich nicht gut genug ( mach zu schlechte Bilder, mag nicht so gern bloggen, und und und)“. Der kleine Mann in meinem Kopf hat echt ganze Arbeit geleistet.

Ein klassischer Fall von negativem Mindset!

Dabei waren das all die Dinge dich ich unbedingt wollte: Mit frischen Lebensmitteln experimentieren, neue Rezepte entwickeln und auch mal für eine längere Zeit im Wohnwagen leben und arbeiten und zwar an einem richtigen „Kraftplatz“.

Und wir wären nicht wir, wenn wir uns unterkriegen lassen würden. Zwischenzeitlich sind das „wir“ auch nicht mehr nur mein Mann und ich, sondern auch unser Kater Charly gehört dazu.

Das Mindset

Unseren Plan vom „digitalen Nomadentum“ haben wir einfach angepasst. Statt der Tour durch Südeuropa verbringen wir den Sommer auf unserem Lieblingscampingplatz an der Ostsee. Und zwar nicht erst 2020, sondern, quasi zur Belohnung, bereits in diesem Jahr. Wir haben uns im letzten herbst für einen der begehrten Saisonstellplätze beworben und den Zuschlag schon für 2019  erhalten.

Und GeLeSi? Wenn sich die (Werbe-)Einnahmen, quasi ohne wirkliches zutun (oder nur mir sehr wenig), im letzten Jahr jeden Monat um mehr als 10% erhöht haben, dann sollte eine Steigerung um monatlich 50-70% doch drin sein – finde ich. Und das alles mit meinem Lieblingsthema „Food“.

Mein Fokus

Im letzten Jahr waren es Business Themen, wie der Launch von „Abenteuer Homepage“, auf denen mein Fokus lag. Im neuen Jahr wird es wieder GeLeSi sein. Das ist auch logisch, denn letzten Endes ist es auch das Projekt, an welchem ich immer wieder neue Strategien und Techniken teste. Ohne dieses Wissen, wäre der „Business-Bereich“ nicht möglich und an einen Expertenstatus im Bereich „Onlinemarketing“ wäre nicht zu denken.

Meine großen Ziele für 2019

 

Ziel Nummer 1: ortsunabhängig Leben und Arbeiten auf unserem Lieblingscampingplatz

Im April soll es tatsächlich losgehen. Wir packen unseren Caravan und starten Richtung Norden. Ziel für diesen Sommer ist der Campingplatz in Markgafenheide,  quasi als „digitale Teilzeitnomaden“ mit dem Meer immer vor der Haustür – ähm der Wohnwagentür natürlich. Ich bin gespannt ob sich der Sommer 2018 rein wettertechnisch  wiederholen lässt – wenn nicht: auch nicht schlimm, schließlich gibt es kein schlechtes Wetter!

 

Ziel Nummer 2: klassisches passives Einkommen

Wieder so ein „blödes“ Wort, weil es eigentlich nicht richtig ist, aber diese „Wortkreation“ hat sich nun mal durchgesetzt. Im meinem Fall verbirgt sich dahinter  „Google Ads“ und mein Lieblingsthema „Affiliate Marketing“ Den Grundstein für vernünftige Umsätze habe ich in der Vergangenheit bereits gelegt. 2019 gilt es darauf aufzubauen. Kooperation und Nachhaltigkeit sind dabei die großen Themen.

 

Die ersten 44 Tagen im neuen Jahr

Der Januar verging wie im Flug. Wir haben uns einen neuen Wohnwagen gekauft. In den ADRIA „Alpina 903ht“ haben wir uns schon vor Jahren verliebt. Zum „rumreisen“ war er aber für uns zwei viel zu groß, jetzt aber ist er genau richtig.

Und GeLeSi – hier hat der „Umbau“ bereits begonnen! Aus dem klassischen Foodblog wird ein Foodportal, denn eines stimmt: Ich blogge nicht sooo gern, auch wenn ich aus Onlinemarketing-Sicht weiß, wie wichtig das ist.

Es macht einen entscheidenden Unterschied, ob ein Blog dazu da ist ein Business zu unterstützen oder ob der Blog selbst das Business ist. In letzterem Fall bietet ein „Portal“ einfach viel mehr Möglichkeiten. Darüber werde ich in diesem Jahr ganz sicher sehr viel berichten.

Durch die intensive Arbeit an GeLeSi bin ich auf neue spannende Tools und Hacks für DIVI gestoßen und diese finden sich natürlich bereits auf „Abenteuer Homepage“ wieder – so greift ein Rädchen ins andere.