Es ist nicht immer einfach anders zu sein!

Leben nach meinen Regeln. Tun, was mir am Herzen liegt und damit auch mein Geld verdienen – gern eine Menge Geld, denn ich hatte viele Wünsche. Mit diesem  Mindset habe ich vor 20 Jahren den Sprung in ein neues Leben gewagt.

Genauer gesagt habe ich meinen, auf den Rest meines Lebens ausgelegten, Job bei der großen Deutschen Krankenkasse mit den drei grünen Buchstaben, gekündigt.

Ohne Plan und ohne doppelten Boden. Das Einzige was ich hatte war ein kleines finanzielles Polster, meinen wahnsinnig großen Freiheitsdrang und den festen Entschluss anders Leben zu wollen (hier findest du mehr über mich und meine Geschichte).

Ob es einfach war?  Nein, ganz sicher nicht. Ob ich es wieder tun würde? JA, auf jeden Fall!

Heute bin ich angekommen. Ich bin dankbar für das Leben, welches ich führen darf. Dankbar für die Unterstützung welche ich auf meinem Weg erfahren habe aber auch dankbar für Rückschläge und die daraus folgenden Learnings.

Ohne Scheitern kein Wachstum

Kennst du das Gegenteil von Erfolg? Es ist nicht der Mißerfolg, es ist nichtstun oder einfach aufgeben.

Für mich war aufgeben nie eine Option. Schon allein deswegen nicht, weil ich dann hätte mir und (noch viel schlimmer) meinen Eltern hätte eingestehen müssen, dass es ein Fehler war aus „dem System“ auszubrechen und meinen eigenen Weg gehen zu wollen.

Gründe hätte ich einige gehabt, denn Rückschläge und ziemlich tiefe Täler gab es einige.

Allein wenn ich an den Tag zurückdenke, an dem ich meine Aussentstände nicht mehr begleichen konnte und mein (damals einziger) Geschäftspartner mir mit Vertragesende drohte. Er hatte absolut recht, ich war ziemlich im Rückstand. Das Ende dieser Zusammenarbeit hätte für meine Firma das Ende bedeutet.

Was also tun, aufgeben und freiwillig in Insolvenz gehen oder meine Eltern um Geld bitten in dem festen Glauben  das ich „den Karren aus dem Dreck ziehen kann“? Gerade meine Eltern, die meinen Schritt in die Sebständigkeit nie verstanden hatten, die absolut kein Verständnis dafür hatten, dass ich meine sichere Existenz einfach wegwerfe.

Es war eine der schlimmsten Nächte meines Lebens und das Gespräch mit Mami und Papi war eines der schwersten Dinge, die ich für meinen Erfolg tun musste. Ich habe mich so unendlich geschähmt und tue es immer noch.

Rückblickend bin ich beiden unendlich Dankbar für ihre Unterstützung, gerade auch weil sie es nicht verstanden haben.

Jetzt ist die beste Zeit – Herzlich willkommen im Leben!

Heute ist vielleicht nicht immer alles perfekt, aber die Katastrophen sind längst nicht mehr existenzbedrohend. Ich habe meine Hausaufgaben gemacht und bin stolz und dankbar zugleich über das, was ich erreicht haben.

Ich bin angekommen!

Ich bestimme selbst WAS ich arbeite, also womit ich mein Geld verdiene. Mit welchen menschen ich gern zusammenarbeite und mit welchen lieber nicht.

Dank Digitalisierung und Internet bestimme ich auch selbst WANN und WO ich arbeite. Das war mir immer besonders wichtig. Wobei es für mich nie darum ging als klassischer digitaler Nomade um die Welt zu reisen. Aber die Freiheit zu haben es zu können ist enorm befreiend.

Du kannst das auch

Woher ich das weiß? Ganz einfach, wenn ich es geschaftt habe, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass auch du das kannst. Trau dich, was kann schon schlimmes passieren.

Das Digital-Dream-Team

Ich selbst sehe mich ja weniger als Expertin für irgendetwas, ich bin eher eine Sammlerin. Ich sammle Informationen und ich sammle Wissen. In 20 Jahren ist da eine Menge zusammengekommen und genau dieses Wissen möchte ich jetzt teilen.

Wenn du in der Digitalisierung und dem Internet keine böse Datenkrake siehst, sondern die Chancen erkennst, welche sich hier bieten. Wenn du dich auch selbst verwirklichen möchtest. Wenn du Netzwerkerin bist oder bereits ein Netzwerk hast. Wenn du meine Produkte und Diensleistungen mit anderen teilen möchtest oder wenn du eigene Produkte oder Diensleistungen hast, welche das „Digital-Dream-Team“ teilen kann, dann lade ich dich ein ein Teil von uns zu werden.